Zur Vorstellung des Konzepts zum Projekt der Kooperation von Kitas & Seniorenzentren war der Verein bei der LuKiTa Neusser Kindertageseinrichtungen GmbH zu Gast,  wo man dem Geschäftsführer Marco Nikolai das Konzept zur Einbindung ehrenamtlich agierender Senioren/-innen in die Kinderbetreuung vorstellte. Seit 2015 unterhält die LuKiTa 9 KiTas, die zuvor unter der städtschen Trägerschaft standen.

Dabei ging der Projektleiter Kirill Maltsev detailliert u.a. auf Schritte der Umsetzung, die Organisation des Zusammenkommens, das Betreuungsverhältnis, den Erzieher-Kind-Senioren-Schlüssel, die durchführbaren generationenübergreifenden Aktivitäten, den Koordinationsplan  ein und stellte der Audienz im Zuge des demographischen Wandels, des KiTa-Streiks von 2015 sowie der Bedeutung der frühkindlichen Phase auf die Persönlichkeitsentwicklung die Aktualität generationenübergreifender Kinderbetreuungskonzepte vor Augen.

Dabei verwies er insbesondere auf seine ertragreiche ideelle Begleitung und Unterstützung der Kooperation zwischen der KiTa Heilig Geist und der benachbarten Seniorenresidenz Haus Nordpark in der Neusser Nordstadt.  Schon während der  Präsentation stellten die Teilnehmer rege Fragen an den Projektleiter, der bei seinen Antworten immer wieder betonte, welche Facetten dieses Projekt berührt und allen beteiligten Akteuren, den Erziehern/-innen, Senioren/-innen, und Kindern, einen Mehrwert erbringt.

Die Veranstaltung mündete in einer lebhaften Diskussion. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die LuKiTa sich offen zeigt, generationenübergreifende Projekte in die Kinderbetreuung zu integrieren.  Als Hürden für die Umsetzung wurden die geographische Distanz zwischen KiTas und Seniorenzentren sowie rechtliche Belange betont.